Of all the barriers to equality that women smashed in the 1960s and 1970s, one of the most exciting was seeing women leave the Earth and join the exploration of space. No one is better known to represent this achievement than Sally Ride, a NASA astronaut who became the first American woman in space in 1983. We spoke to Jennifer Ross-Nazzal, historian at NASA’s Johnson Space Center, about Ride’s career at NASA and the long reach of her legacy for women in science and beyond.

Inhalt

  • Diversifying space
  • Not-so-public relations
  • A lasting legacy

NASA in the 1960s and 1970s was not a welcoming environment for women. Even though pioneering Black women like Mary Jackson and Katherine Johnson were instrumental in both getting men to the moon in the Apollo missions and demonstrating that women had valuable skills to share in spaceflight, the agency remained overwhelmingly white and male. The Astronaut Corps was even more so, being entirely staffed by white men up until 1978.

This was highlighted by Ruth Bates Harris, a Black woman who was appointed NASA’s Director of Equal Employment Opportunity in 1971 and who produced a highly critical report, calling the agency’s equal opportunity efforts “a sham.” For this forthright honesty, she was fired from NASA in 1973.

This firing was widely criticized in the media and left many members of the public outraged, to the extent that NASA faced a congressional investigation about the issue. Harris was eventually rehired into a different position, but the incident demonstrated that the agency needed to change with the times and become a more diverse environment if it wanted the continued support of the public.

Diversifying space

That change began with the recruitment of a more diverse group of astronaut candidates, who would become the famous NASA Astronaut Group 8 announced in 1978. This group of 35 astronauts included Sally Ride along with five other women, as well as the first Black and Asian American astronauts.

Recruiting women and members of other minorities took some time, however, as many were skeptical that NASA was really interested in hiring from outside of its traditional pool. “It took some convincing for women to believe that NASA was actually going to select women,” Ross-Nazzal said. “Initially, there was some reticence over whether the agency was really serious about this.”

To encourage people from minorities to apply, NASA hired Star Trek actress Nichelle Nichols to promote recruitment. Nichols recalled telling NASA at the time, as reported by Wired, “I am going to bring you so many qualified women and minority astronaut applicants for this position that if you don’t choose one… everybody in the newspapers across the country will know about es.“

Her mission was a success, and from the moment NASA Astronaut Group 8 was announced the public was fascinated by Ride and her female colleagues. They were the object of intense – and often sexist – media coverage. “They focused on the diets of these women, what they ate, how they exercised. They also focused on their weight,” Ross-Nazzal said. “You never saw that with the men.”

The coverage of the female astronauts also focused on their femininity, Ross-Nazzal said, such as their cooking skills, how well they kept their houses, and how their husbands felt about their careers. While their skills and expertise were acknowledged – these were women with PhDs and medical degrees – they still faced additional scrutiny related to their gender when compared to men. There was even an astronaut trainer who admitted to Ross-Nazzal that he was unsure if women would be up to the physical challenges of the job when the class began, but Ride and her colleagues met every challenge put in front of them.

Not-so-public relations

Ride herself was somewhat uncomfortable in the spotlight. “She was never a huge promoter of herself,” Ross-Nazzal said. “She liked her privacy. That was one of the complaints of the media – that she was too prickly, that she was not open enough.” While other female astronauts like Anna Fisher embraced their roles as prominent public figures, Ride was more reserved and focused on her work.

This reservation extended to her private life. After her death, it was revealed that Ride had been in a long-term relationship with tennis player Tam O’Shaughnessy, making Ride the first known lesbian astronaut. She never spoke about her sexuality publicly, which was understandable in a culture in which being outed as LGBT would be a career-ender for most people. Her sister, Bear Ride, said at the time that Sally never hid her relationship from her family but she chose not to speak about her sexuality because she valued her privacy.

Dieser private Charakter hat die Anerkennung der Öffentlichkeit nicht die Anerkennung von Fahren und Aufregung der Öffentlichkeit, als sie ihre erste Reise in den Weltraum nahm. Am 18. Juni 1983 flog die Fahrt an Bord der THE-7-Space-Shuttle-Mission, die erste amerikanische Frau im Weltraum wurde. Massen flockten sich zum Kennedy Space Center, um sie und die anderen Astronauten abzuschauen, mit vielen trägenden T-Shirts Emblazoned mit „Ride, Sally Ride“ vom Song mustang Sally.

Who Was The First American Woman In Space? | Dr. Sally Ride | Spark

„Es gab viel Interesse an dieser Mission, weil es ein Erster war, und es stellte so viel zu vielen amerikanischen Frauen“, sagte Ross-Nazzal. „Es war wirklich ein großer Deal für amerikanische Frauen, um diesen Helden zu sehen – jemand, der es geschafft hatte.“

Die STS-7-Mission hat zwei Satelliten eingesetzt, eines für Kanada und eine für Indonesien. Ride and Colorague John Fabian betrieben auch den Roboterarm des Shuttles, um einen Shuttle-Paletten-Satelliten (SPAS-1) bereitzustellen, der wissenschaftliche Experimente trifft.

Das Space-Shuttle landete sechs Tage nach Start, aber aufgrund von schlechtem Wetter musste es an der Edwards Air Force Base anstelle von Kennedy landen, wie geplant worden war. „So wie Sie sich vorstellen können, gab es viele Leute dort, die sehr enttäuscht waren“, sagte Ross-Nazzal. „Sie wollten Sally sehen!“

Die zweite Weltraummission von Ride kam 1984 nicht lange danach. Die STS-41-G-Mission trug mit einem zweiten weiblichen Astronauten mit einem zweiten weiblichen Astronaut, Kathy Sullivan, der die erste amerikanische Frau wurde, die auf einem Weltraumstalk ging.

Beide Missionen verwendeten den Space Shuttle Challenger. Die Fahrt war einer dritten Mission zugewiesen, aber 1986 wurde das Handwerk nach dem Abheben zerstört, um sieben Besatzungsmitglieder zu töten, was als Challenger-Katastrophe bekannt ist. Anschließend wurde die nachfolgende Mission von Ride abgesagt, da das Space Shuttle-Programm angehalten wurde, um die Ursache des Unfalls zu untersuchen.

Die Fahrt beitritt einer Präsidentenkommission zur Überprüfung des Unfalls, der ROGERS-Kommission genannt wurde, und zog später in den NASA-Hauptquartier, um an einem Bericht über die Zukunft der Raumfahrt zu arbeiten. Sie verließ Nasa 1987, um in der Akademie zu arbeiten, aber sie arbeitete bis zu ihrem Tod im Jahr 2012 in Weltraumbildung und -infrast.

ein dauerhaftes Erbe

Ihr Erbe wie die erste amerikanische Frau im Weltraum war lang und einflussreich. Als Astronaute war die Fahrt effektiv das Gesicht der NASA – und die Leute sahen, dass das Gesicht der Raumfahrt zum ersten Mal eine Frau sein könnte. „Wenn die Leute an NASA denken, denken sie an Astronauten, sagte Ross-Nazzal. „So sind sie in Amerikas Psyche sehr prominent, wenn sie an die Weltraumorganisation nachdenken.“

Von dem ersten Moment an, als sie in die Öffentlichkeit eingeführt wurden, fahren Sie mitten und ihre fünf weiblichen Kollegen in der Astronautgruppe 8 Gehenspitzen und Inspirationen für Frauen im ganzen Land. „Für gleichwertige Beschäftigungsmöglichkeiten und Frauenprogramme hätten sie diese sechs Frauen, die in ’78 Talk bei diesen Ereignissen ausgewählt wurden“, sagte Ross-Nazzal. Die sechs wurden als Symbol gesehen, wie sich Zeiten verändert haben, und wie, auch wenn es für Frauen schwer wäre, zu diesem Zeitpunkt hohe Niveau in bestimmten Arbeiten zu erreichen, gab es den Start des Eigenkapitals in etwas als hochkarätiger als das Weltraumprogramm.

Es gibt Frauen in der NASA derzeit, wer gesagt wurde, dass sie auch von der Fahrt inspiriert wurden. Ellen Ochoa, ehemaliger Direktor des Johnson Space Center und ein ehemaliger Astronaut, der die erste hispanische Frau im Weltraum wurde, arbeitete an ihrem Ph.D. bei Stanford, wo die Fahrt auch ihre Ph.D abgeschlossen hatte. und darüber nachzudenken, ein Astronaut zu werden. „Sie sah Sally in dieser Position und all die anderen Frauen der ’78-Klasse, und dachte, vielleicht ist es nicht so eine seltsame Sache, dass ich ein Astronaut bin“, sagte Ross-Nazzal.

Ein anderer ehemaliger Astronauten und der aktuelle stellvertretende Administrator von NASA, Pam Melroy, wurde auch von der Fahrt inspiriert. „[Melroy] sagte, sie wusste immer, dass sie ein Astronaut sein wollte, aber als sie 1983 Sally Ride sah, zementierte es diese Idee für sie“, sagte Ross-Nazzal. „[Ride] hatte einen Einfluss auf diese Frauen, indem er diesen Samen anpflanzte.“

Sie gab auch Frauen in allen Wanderungen inspirieren, nicht nur diejenigen in wissenschaftlichen Jobs. Sie ging in den Weltraum, war eine kulturelle Veränderung der Wahrnehmung, was Frauen tun könnten, und sei nach Ross-Nazzal gesagt: „Es war ein Zeichen der Zeit, die Frauen endlich gemacht hatten. Bis dahin gab es so wenige Astronauten, dass dies ein wirklich großer Deal war. Frauen waren endlich Teil einer elitären Gruppe von Weltraumfliegen… Es hatte einen enormen Einfluss auf die amerikanische Kultur. „

Als sie selbst reiten, war sie eine Privatperson, die sich durch die Notwendigkeit in die Öffentlichkeit in die Öffentlichkeit in die Öffentlichkeit setzte, und indem er die Geschichte der amerikanischen Raumfahrt ändert. „Ich ging nie in Physik oder das Astronautenkorps, um ein Vorbild zu werden“, sagte Ride in Harvard Business Review ein paar Wochen vor ihrem Tod. „Aber nach meinem ersten Flug wurde mir klar, dass ich eins war.“ Während ihrer gesamten Karriere wurde sie bewusst, wie viel Einfluss sie darüber hatte, wie sich eine Generation von Frauen selbst sah und was sie könnten. Wie sie es legte, „Sie können nicht das sein, was Sie nicht sehen können.“